FC Bachletten 2020

2-3

FC Nordstern BS

03.04.2022 - 15:00 Uhr

Bachgraben

14. Runde MS 21/22

Weitere Informationen folgen

Feld

40

3

4

33

42

34

68

8

6

54

9

Aufstellung

40 Gian-Luca Iaiza

3 Diego Mighali

4 Julian Dombois (C)

33 Fionn Bumann

42 Flavio Bucci

34 Milan Brupbacher

68 Emanuel Roter

8 Simon Seghezzo

6 Nicolas Staehelin

54 Silas Bader

9 Xaver Dill

Bank

1 David Baier

7 Bennett Newkirk

14 Benjamin Thalmann

19 Pascal Wohlwender

Tore FCB 2020

43' Bader 1:2

47' Roter 2:2

Bemerkungen

  • Baier ohne Einsatz

Spielbericht

Nach dem 3:3 gegen Gilgenberg United ist nun der Tabellenzweite FC Nordstern BS zu Gast im Bachgraben. In der Hinrunde gab es noch eine diskussionslose 0:3-Niederlage im Rankhof, dennoch rechnet sich der FC Bachletten 2020 gute Chancen aus, gegen den von Ex-2.-Liga-Spielern gespickten Gegner zu punkten. Wieder setzt der FCB auf ein hohes, aggressives Pressing mit dem Ziel, die technisch starken Zentrumsspieler von Nordstern nicht ins Spiel kommen zu lassen und gefährliche Diagonalbälle aus der zweiten Zone zu verhindern. Nachdem die Grünen die erste gegnerische Angriffswelle überstanden haben, kommen auch sie besser in die Partie und immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. Die vorangegangen Trainings scheinen zu fruchten, da die beiden Flügelspieler Emanuel Roter und Silas Bader sowie Aussenverteidiger Flavio Bucci immer wieder in gute Positionen hervorstossen können. Dennoch bleibt Nordstern die spielbestimmende Mannschaft und die Hausherren müssen sich trotz guter Verteidigungsarbeit bei Goalie Gian-Luca Iaiza bedanken, der mirakulös zwei Eins-gegen-eins-Duelle entschärfen kann und so die Null hält. Schlussendlich kommt die Führung für die Nordsterner aber doch noch zustande: Bei einem gegnerischen Freistoss vergessen die Bachlettener, den Rückraum zu verteidigen, von wo die Kugel wunderbar mit dem Innenrist ins weite hohe Eck geschlenzt wird. Unmittelbar danach klingelt es schon wieder im Kasten von Iaiza. Nordstern setzt nach einem abgefangenen Freistoss in ihrer eigenen Platzhälfte zum Konter an, bei dem die Gurken nur hinterrennen können und so das 0:2 hinnehmen müssen. Doch die Bachlettener stecken nicht auf und kommen nach einem geglückten Pressing zum Anschlusstreffer, bei dem Bader die Pille nach einem Querpass von Roter über die Torlinie spediert. In der Halbzeitpause ist der Underdog absolut überzeugt davon, dass in diesem Spiel sogar ein Sieg möglich wäre und so kommt dieser entsprechend motiviert und energiegeladen aus der Kabine. In der 47. Minute ist der Ausgleichstreffer bereits erzielt. Nach einem abgefangenen Ball von Fionn Bumann wird Simon Seghezzo lanciert, welcher den Ball gefühlvoll über die Nordstern-Verteidigung zu Roter in den Lauf lupft, welcher wiederum das Spielgerät knackig in der weiten Ecke versorgt. Bis zur 60. Minute haben die Schützenmattpärkler ihre beste Phase, in der sie mit tollen Ballstafetten glänzen, den Gegner des Öfteren ins Leere laufen lassen und zu guten Chancen kommen. Danach ist die Luft ein bisschen draussen und damit übernimmt der Favorit wieder die Kontrolle über das Spielgeschehen. Obwohl Nordstern nach Standards immer gefährlich ist und es einen hellwachen Iaiza benötigt, scheint der Match auf ein 2:2 herauszulaufen. In der 85. Minute pfeift der Schiedsrichter aber aus dem Nichts einen Elfmeter. Die Bachlettener monieren zugleich ein Offside, ein Hands vom Stürmer und dass das Foul, wenn es überhaupt eins war, ausserhalb des Strafraums passiert sei. Resul Demiri interessiert dies aber wenig und er versenkt den Ball via Lattenunterkante im Tor. Ein Schlusspunkt mit Symbolcharakter, denn Nordstern ist gerade noch mit einem blauen Auge davongekommen. Nach dem Schlusspfiff ist der FCB 2020 entsprechend enttäuscht, ein Unentschieden wäre trotz Chancenplus von Nordstern verdient gewesen, was sich auch anhand der Komplimente von Nordsterns Trainerteam und Präsidenten zeigt.

Trotzdem geht der FC Bachletten 2020 mit viel Selbstvertrauen in das Auswärtsspiel gegen den anderen Aufstiegskandidaten SC Binningen, mit dem die Südwestbasler nach der 2:7-Heimniederlage noch eine zünftige Rechnung offen haben.